Hier können Sie den Flyer ausdrucken.

Wilhelm Busch Geburtshaus

Wilhelm Busch, am 15. April 1832 in Wiedensahl geboren, verbrachte mehr als 40 Jahre seines Lebens hier.
Diese intensive Beziehung zu seinem Heimatort stellt das Geburtshaus in einem spannenden Rundgang dar. Jung und Alt lernen Wilhelm Busch als vielseitige Künstlerpersönlichkeit kennen und finden außerdem einen Ort der Identifikation, Begegnung und Kultur.

Aktuelles

Ausstellungen

  • So 06.03.2016 - So 10.04.2016
  • Zum Schauen gegeben II
  • Busch-Originale aus Privatbesitz und dem Eigentum der museumseigenen Wilhelm-Busch-Stiftung Wiedensa
    Zum Schauen gegeben II

Veranstaltungen

  • Do 25.02.2016
    20:00 Uhr
  • Barbara Salesch: „Ich liebe die Anfänge!“ Ein Leseabend
  • Ihre Lust auf Veränderung hat die beliebte Fernsehrichterin nun in Ihrem Erstlingswerk verpackt, aus dem sie temperamentvoll, unterhaltsam und humorvoll mal liest, mal erzählt, mal plaudert. Mit Esprit aber auch kritischer Distanz rollt sie Erlebnisse ihrer Kindheit und des Studiums auf, gibt Einblicke in ihre 12-jährige Fernsehkarriere und schildert das Wagnis ihres Neuanfangs, das sie keinen Moment bereut.
    Barbara Salesch
  • Do 31.03.2016
    20:00 Uhr
  • Barbara Kratz „Die Fromme Helene“ – Ein sündiges Frauenleben
  • Ach, wie ist der Mensch so sündig!/Lene, Lene, gehe in dich!/Fort! Du Apparat der Lüste,/ Hochgewölbtes Herzgerüste! ruft Helene, wirft die enge Korsage ins Feuer und wird fromm, nicht ohne vorher die süßen Früchte des Lebens gekostet zu haben. Ob aus jungen Dirnen immer alte Betschwestern werden, darüber gibt es einen rasanten Abend mit Barbara Kratz: Sie spielt die Helene, versetzt sie mit deftigen Kommentaren, singt dazu Schlager, begleitet sich dabei selbst auf der Concertina. Und is
    Barbara Kratz
  • So 22.05.2016
  • Internationaler Museumstag
  • Nach der Max-und-Moritz-Jubelei, schließt sich nun nahtlos der 150. Geburtstag der Bildergeschichte „DerVirtuos“ an. Unsere Museumsbesucher können sich an einer mobilen Poststation Wilhelm-Busch-Briefmarken mit einem eigens dafür herausgebrachten Sonderstempel – geziert ist er mit dem Klavier spielenden Maiestro – abstempeln lassen. Das weitere Begleitprogramm wird rechtzeitig bekannt gegeben.
    Internationaler Museumstag
  • Mo 23.05.2016 - Do 26.05.2016
  • „Da sitze ich nun wieder im alten München“ Eine Wilhelm-Busch-Spurensuche per Bus
  • 1854 schreibt sich der junge Wiedensahler an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste ein - München wird von da an bis 1881 für ihn zum Wohn- und Arbeitsort. Im nahen Brannenburger Land wird Quartier im Gasthof Schloßwirt bezogen. Auch Busch übernachtete hier um in feucht-fröhlichen Sommeraufenthalten in wunderschöner Landschaft zu zeichnen. Der Besuch des Gabriele-Münter-Hauses, des Lenbach-Hauses, einer Künstlerkolonie und des Wendesteins stehen auf dem Plan. Rothenburg op de Ta
    Eine Wilhelm-Busch-Spurensuche per Bus
  • Do 29.09.2016
    20:00 Uhr
  • 28.10.2015
  • Carsten Langner: jetzt und hier Ein Liederabend
  • Einen Mann, eine Gitarre - mehr braucht es nicht, um diesen Abend zu einem besonderen Live-Erlebnis zu machen. Für alle, die Nachwuchskünstler in der Tradition Waders und Meys bislang schmerzlich vermisst haben, ist der Kieler Liedermacher ein Muss. Ohne Wenn. Das selbstironische Aber kommt von ihm selbst – in Gestalt eines Liedes. Er vertont ebenso gerne Gedichte bekannter Autoren wie auch seine eigenen Texte. Was er von Wilhelm Busch im Repertoire hat? Lassen wir uns überraschen.
    Carsten Langner

Besuch von RTL

In dem ca. 7min. einfühlsamen Künstler-Portrait zeigt Alexander Gurgel von RTL-Regional Wilhelm Buschs besondere Beziehung zu "Max und Moritz".

>> zum Video

>Wilhelm Busch Geburtshaus